Inhalt und Ziel

Das Projekt SchIBZ wird von einem Projektkonsortium realisiert, das von ThyssenKrupp Marine Systems geleitet wird. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines skalierbaren, integrierten hybriden Brennstoffzellensystems mit einer Leistungsfähigkeit von 50 bis 500 kW für seegehende Schiffe.

Die Anlage soll als Hauptenergiequelle die Stromversorgung von Hochseeschiffen aller Art übernehmen. Als Brennstoff wird schwefelarmer Straßendiesel eingesetzt, wie er schon im Straßenverkehr Verwendung findet. Eine Adaption des Systems für Erdgas wird mittelfristig angestrebt. Es handelt sich um ein effizientes Hybridsystem mit einem elektrischen Wirkungsgrad von ca. 50 %, bei dem eine leistungsfähige Li-Ionen Batterie die Unterschiede in der Dynamik der Brennstoffzelle und des Bordnetzes ausgleicht. Zudem soll eine thermische Nutzung der Abluftenergie berücksichtigt werden.

Für die praktische Erprobung wird eine 100 kW Anlage gebaut, die containerisiert auf einem Schiff für 12 Monate im Echtbetrieb in der Versorgung des Bordnetzes auf See getestet werden soll.

Proekt SchIBZ

Bild oben: CAD-Darstellung des Demonstratoraufbaus mit einem hybridisierten 100 kW SOFC-System
auf der MS Forester

Bild unten: Test eines SOFC Moduls auf maritime Tauglichkeit (Neigung, Vibration)